Donnerstag, 17. August 2017

Körbchen Nr. 3 in Brauntönen

Heute mal ein Beitrag ohne viele Worte...


...weil ich nämlich weder weiß, wie dieser Stich heißt, noch habe ich eine Häkelschrift dazu gefunden.
Irgendwo mal gesehen, aber nicht im Computer, sondern nur in meinen Gehirnwindungen gespeichert! 😀


Gehäkelt wie die beiden letzten Körbchen, nämlich mit doppeltem Faden des Grobstrickgarns vom Hofer und Häkelnadel Nr. 6.

Oben und unten habe ich für mehr Stabilität einen Draht miteingehäkelt.










Nachtrag:
Gerade habe ich bei Ravelry meine Favoriten durchgeschaut, was ich als nächstes häkle. Und habe dabei diese Tasche von Moogly gefunden, die in demselben Muster wie mein Körbchen gehäkelt ist, nur habe ich jede Runde die Farbe gewechselt und 3 Stäbchen - 3 Luftmaschen gehäkelt.


Dienstag, 15. August 2017

Körbchen im Basketweave-Stich

Gibt's für diesen Stich eigentlich auch einen deutschen Namen?
Nachdem die meisten der Häkelseiten, die ich besuche, in Englisch sind, sind mir viele Begriffe auf Englisch einfach geläufiger bzw. ich hab (wie hier) gar keine Ahnung, wie das denn überhaupt auf Deutsch heißt! *g*


Gesehen habe ich dieses Körbchen in der "Crochet World" vom Februar diesen Jahres. Und weil ich gerade so drin bin im Körbchen häkeln und ich gerne die großen Wollknäuel aufbrauchen wollte, hab ich einfach noch eins gemacht.

Allerdings habe ich die Anleitung blöd gefunden. Erstens hat mir schon mal die Häkelschrift gefehlt. Die veranschaulicht ein Muster schön und ich kann es mir viel besser vorstellen und nacharbeiten.
Zweitens werden in der 1. Runde nach dem Boden meiner Meinung nach zu viele Maschen gehäkelt, was das Körbchen viel zu bauchig gemacht hätte. Also habe ich schweren Herzens aufgetrennt und noch mal neu angefangen, mit so vielen Abweichungen von der Anleitung, dass kaum mehr Gemeinsamkeiten übriggeblieben sind.
Und ich bin mir sicher, so ist es viel schöner geworden! 😉


Gehäkelt wieder mit den 400g-Knäueln Grobstrickgarn vom Hofer, den Faden doppelt und mit Häkelnadel Nr. 6.

Die Größe ist ca. 19x13 cm und ca. 10 cm in der Höhe.

Oben habe ich wieder einen Draht miteingehäkelt, um mehr Stabilität zu erhalten.
Unten hätte es auch nicht geschadet, aber nachträglich geht das ja nicht mehr...


Und weil immer noch so viel Wolle da ist und mir die Kombination von Braun, Beige und Wollweiß so gut gefällt und aller guten Dinge drei sind, werd ich mal überlegen, welches Körbchen zu diesen beiden noch dazupassen würde!


Sonntag, 13. August 2017

Körbchen mit Blumen und Blättern

Als ich die letzte Babydecke gehäkelt habe, wollte ich dafür die 400g-Knäuel vom Hofer nehmen. Leider war die Wolle vorletztes Mal etwas fest und steif, gar nicht so anschmiegsam, wie sie für eine Decke sein sollte. Also habe ich lieber eine andere verwendet und abgespeichert, die Wolle künftig für Taschen oder Körbchen zu verwenden.
Und dann ist mir die japanische - oder chinesische? - Keine Ahnung, also die ASIATISCHE Anleitung für ein total schönes Körbchen untergekommen, für das die feste Wolle ideal ist:


Das Körbchen habe ich mit doppeltem Faden und Häkelnadel Nr. 6 gemacht, um es noch stabiler zu machen.
Damit hat es ca. 23cm im Durchmesser und ist ca. 18cm hoch geworden.

Um die Blumen und Blätter nicht zu klobig werden zu lassen, hab ich für diese allerdings nur einen Faden mit Häkelnadel Nr. 5 verwendet.


Hier die Anleitung:






Ich habe bei meiner Variante 7 feste Maschen angeschlagen und dann in fortlaufenden Spiralrunden gehäkelt.
In die 13. Runde (mit 91 Maschen) hab ich einen Draht mitgehäkelt.
Ab der 14. Runde wird ohne Zunahmen weitergehäkelt, die erste dieser Runden nur in das hintere Maschenglied einstechen (BLO).

Das Körbchen beliebig hoch machen (meines ist 22 Runden hoch, wobei ich in der letzten einen weiteren Draht miteingehäkelt habe) und als Abschluss eine Art Krebsstich, dh nach rechts häkeln, 1 feste Masche, 2 Luftmaschen und 1 Masche überspringen.
Dann die Blumen und Blätter so in etwa nach dieser Häkelschrift dazu machen: 😆


Bei den Blättern war es etwas mühselig, die Maschen zu erkennen. Zur Erleichterung habe ich es mir aufgeschrieben:

1)  5, (3), 4
2)  1 W-Lm, 5. (3), 5
3)  1 W-Lm, 6, (3), 4
4)  1 W-Lm, 5, (3), 5
5)  1 W-Lm, 6, (3), 4
6)  1 W-Lm, 5, (3), 5
7)  1 W-Lm, 1, 3 Lm, 5, 3 Lm, 1 Masche überspringen, 5, 3 Lm, 1

Angaben in Klammern werden in eine Einstichstelle gearbeitet.


Die einzelnen Motive gleich mit der Join-As-You-Go-Methode zusammenfügen.
Am Schluss habe ich die miteinander verbundenen Blumen und Blätter am Körbchen festgenäht.



An diesem Körbchen hat mir gefallen, dass es trotz der Blumen so unaufdringlich wirkt. Liegt wahrscheinlich an den Farben, denn eigentlich ist es alles andere als schlicht! Dahinter steckt auch ziemlich viel Arbeit, wie ich beim Häkeln bemerkt habe! Zuerst schon mal das Körbchen selber - obwohl nur in festen Maschen gehäkelt, war es für die Finger wirklich sehr anstrengend, so viel so fest zu häkeln. Und die Blumen und Blätter gingen auch nicht ganz so schnell wie erwartet!
Aber ich finde, es hat sich wieder mal gelohnt, denn dieses Körbchen gefällt mir ausgesprochen gut! 😊


Samstag, 12. August 2017

HÖRBUCH Dagmar Scharsich - Verbotene Stadt

Dieses Hörbuch sollte eigentlich ein spannender Thriller sein, aber die Sprecherin hat so eine nette Stimme, dass die Spannung etwas darunter leidet. Ich bin dadurch mehr in Liebesgeschichten-Stimmung gekommen bzw. musste an ein Kinderhörspiel denken, wenn die Sprecherin versuchte, eine Männerstimme zu imitieren. Das hat mich ans Kasperltheater erinnert. =)

Trotzdem hat es mir ganz gut gefallen, unter anderem auch, weil das Hörbuch über 15 Stunden dauert und ich gerne lange Geschichten höre!


Lilli Lukas, Buchhändlerin mit Leib und Seele und Mutter von Zwillingen, hat eigentlich keine Vergangenheit. Das stört sie auch nicht weiter, bis sie in die Bücherstadt Wünsdorf zieht. Dort treten plötzlich diese Migräneattacken wieder auf, die sie gehofft hatte für immer überwunden zu haben.

Und nicht nur das: In der ehemals »verbotenen Stadt« eskalieren die Folgen einer Vorgeschichte, von der Lilli nicht die leiseste Ahnung hat...


Dienstag, 8. August 2017

großer Teddybär

Die Entscheidung, welches Tierchen ich zur Babydecke mit dem Teddybär mache, ist mir ausnahmsweise mal gar nicht schwer gefallen! 😉
Einen Teddybären! 😁


Und zwar ist das der 'Large Huggable Bear' von Josephine Wu, dessen Anleitung es bei Ravelry um etwa € 6.- zu kaufen gibt.


Natürlich habe ich dieselbe Wolle wie bei der Decke verwendet, aber für das Amigurumi mit einer viiiiel kleineren Häkelnadel, nämlich der Nr. 4 (bei der Decke war es die 9er!).
Dadurch ist zwar viel vom Kuschelfaktor der Wolle verlorengegangen, aber für Amigurumis braucht man ja eine entsprechend kleine Nadel, damit die Füllwatte nach dem Stopfen nicht durchscheint.


Mit ca. 35cm hat der Teddy eine recht stattliche Größe! Besonders am Kopf, der am größten ist, hab ich eine gefühlte Ewigkeit gehäkelt. Und er ist auch dementsprechend schwer, weil ganz schön viel Füllwatte rein musste. Dieser Teddy muss also ein ganz ein Gescheiter sein, seinem Kopfvolumen und dem Inhalt nach zu urteilen! *g*


Wie meistens, habe ich auch hier ein paar kleine Änderungen vorgenommen. Nachdem ich wirklich ungern Sachen annähe, hab ich nach den Beinen gleich für den Bauch weitergehäkelt, was die Figur des Bären ziemlich verändert hat. Ich hab die Beine nämlich oben flachgedrückt und zugehäkelt, bevor ich mit dem Körper weitergehäkelt habe, denn so kann der Bär gut sitzen mit seinen Schlenkerbeinen.


Was mir besonders gut an diesem Teddybären gefällt, ist die Schnauze. Wenn man so kleine Sachen häkelt und dann annäht, schauen sie schnell etwas klobig aus. Hier schneidet man stattdessen einfach aus Filz einen Kreis aus, der dann mit der Heißklebepistole festgeklebt wird. Hält super und geht ratzfatz!
Und weil ich keine Teddynasen, sondern nur eine Menge verschiedener Augen habe, hab ich die einfach mit einem Wäschestift draufgemalt!
Einfacher geht's kaum und schaut wirklich hübsch aus! 😉
Leider sieht man sie auf den Fotos nicht so gut, weil das Braun so dunkel wirkt.